reisen

london // 21.-24.08. englandrunde 2016

nach einer ewigkeit hatten wir schließlich unseren mietwagen abgegeben und eine odyssee ging in die nächste über. langes warten auf das shuttle nach london heathrow, eine erst eher wenige, dann aber doch, durch diverse treppen und menschen, aufregende u-bahn-fahrt und ein relativ langer fußmarsch zum hotel nach dem ausfall unserer gewünschten station. ich hatte genug. meine eltern auch. wir machten also erst einmal pause im hotel und gingen dann direkt zum essen in die straße, in der wir uns schon letztes jahr durchgefuttert hatten.

eine nacht später sah die welt, zumindest für mich, schon wieder komplett anders aus. denn heute durfte ich nach zweieinhalb wochen sightseeing meine shopping-tour durchziehen. sie war zwar nicht groß, aber sie hielt zu großen teilen, was sie mir versprach. erst schlug ich fast mein komplettes budget in einem wundertollen, japanischen laden auf den kopf, auf den ich mich seit drei wochen sehnlichst gefreut hatte. viele, vieleee sticker, plüschtiere, notizbücher und so weiter und so fort. nach 20-minütigem weg zu fuß zu einem kleinen, unabhängigen klamottenladen in soho, einem bezirk londons. und dann reihte ich mich mit meiner mutter in die schlange vor dem londoner ‘supreme’ store ein. als wir nach einer dreiviertelstunde endlich drinnen waren, wurde ich leider nicht fündig. nun ja, that’s life. wir kehrten mit dem sightseeing bus, mit dem wir am vormittag schon eine große runde gecruised waren, zurück zum hotel. nach einer runde ausruhen für alle ging es zum essen. zum miserablen essen.

wieder touri-programm am nächsten tag. wir fuhren mit unserem hop-on-hop-off ticket zunächst zu st. paul’s cathedral und besichtigten den riesigen innenraum, mit audioguide, und bestaunten die krypta und die große kuppel. pause im café und eine bootstour im verglasten boot bei 30 grad folgten und gleich darauf noch die von meiner mutter angezettelte führung durch die houses of parlament. selbstverständlich, eine einmalige chance und so… es war nicht schlecht. mich wunderte nur, dass meine eltern der staub beeindruckte. es gab eine macbeth-vorstellung im globe theatre und belegte brötchen zum abendessen.

der abreisetag kam. wir liefen 2 km nach covent garden und shoppten nochmal. ich schuhe, mein vater klamotten und meine mutter nichts. wir liefen bei erneuten 30 grad die 2 km zurück zum hotel und fuhren mit dem taxi  zur u-bahn, mit der u-bahn dann zum flughafen.

und somit endete unser sommerurlaub. schöner wäre er ohne kaputte knie und mit weniger kathedralen und schlössern und touri-zeugs gewesen, aber nun ja, wir haben überlebt, oder?

Standard
reisen

cambridge // 20.08. englandrunde 2016

zwei stunden autobahn-tour später trudelten wir in unserem bed’n’breakfast in einer weiteren universitäten-hochburg ein. ich benötigte eigentlich kein päuschen, da ich auf der rückbank des mietwagens eingepennt war, aber wir machten trotzdem eines. mit dem bus ging es auf ins abenteuer, in die innenstadt, welche mich nicht sonderlich begeisterte. alles was es zusehen gab, waren viele, viele universitäten und nicht viel mehr. beschlossen wurde, eine weitere touri-bustour zu absolvieren.

es war kalt und windig und mein kuschliger, warmer schal war natürlich in meinem koffer im zimmer. als es dann auch noch anfing zu regnen wollte ich nur noch mehr meinen schal und fing an, innerlich vor mich hin zu fluchen. wir (meine mutter und ich) mussten anschließend dank meines vaters ein college auch noch von innen, nun ja, den hof und die kapelle, besichtigen, doch dann setzten wir uns in ein starbucks ähnliches café. wir verweilten eine stunde und machten und trotz sattheit auf die suche nach einem restaurant, der drang der gewohnheit macht’s. völlig gemästet also liefen wir zurück zur unterkunft und verbrachten dort, wer hätte es gedacht, die nacht.

Standard
reisen

canterbury // 18. und 19.08., englandrunde 2016

auf unserem trip zu unserem nächsten halt gab es natürlich auch einen zwischenhalt, bei dem es sich um einen garten mit turm drin handelte. 2 stunden verbrachten wir dort, dann setzte sich die fahrt eine dreiviertelstunde fort. wir trudelten dann also in canterbury ein, in der stadt, in der ich die letzte kathedrale meiner reise besichtigen sollten. ja! unser hotel befand sich auch gleich im hof derselben, das machte sowohl den weg zur kathedrale, als auch den zu allem anderen kürzer, denn wie es einem im geschichtsunterricht eingetrichtert wird, wurden kirchen und kathedralen möglichst zentral erbaut. wir besuchten die glaubensstätte direkt am ankunftstag, abgearbeitet wurde sie, so könnte man es nennen. es fühlte sich toll an, dieses gefühl der aussicht auf sechs tage weiteren urlaub ohne christliche touri-attraktionen. viel mehr gibt es von diesem tag nicht zu erzählen, denn außer dem abendessen (risotto) wurde nichts mehr verrichtet.

der nächste tag erwies sich als deutlich mehr ereignisreich. nach dem rührei-mit-räucherlachs-frühstück machten wir uns auf den langen, planlosen und regnerischen weg zum canterbury castle, also noch mehr tote steine. der besuch kostete weder eintritt, noch viel zeit, diese zwei faktoren machten das erlebnis um einiges mehr akzeptabel. 


der rückweg wurde natürlich auf der stadtmauer entlang passiert, auf welcher er sich nur noch kälter und windiger gestaltete. nach etwas in-der-stadt-herumgeschlendere ging es wieder zurück ins zeitweilige zuhause, zum ausruhen, versteht sich. der anschließende, kalte und immer noch windige fußweg zum postamt und anschließend zum abendessen (ramen und edamame) rüttelte uns wieder etwas wach. und so hatte sich dann auch der zweite tag unseres canterbury aufenthaltes dem ende zugeneigt. voller freude erwartete ich schon die lange fahrt zum nächsten und vorletzten ziel…

Standard
reisen

brighton // 17.08., englandrunde 2016

zwei stunden fahrt später rollten wir in brighton ein. nachdem wir dann schließlich sowohl die tiefgarage als auch das hotel gefunden hatten, schlappten wir los in richtung royal pavillion, welcher wirklich, wirklich wundertoll ausschaut!

drinnen waren wir nicht, wir gaben unser geld lieber für eine superleckere kugel (zwei superleckere kugeln) gelato der sorten karottenkuchen und pistazie aus. ganz nach meinem geschmack gibt es in brighton keine kathedrale. also durfte ich planen – und ich plante. nachdem schon gelato und royal pavillion volle erfolge waren, folgten mir meine eltern blind in eine kleine, abgelegene einkaufsstraße, in der ich ausgiebig fündig wurde. warum gibt es in deutschland keine solche ansammlung von 2nd🖐🏻- und indipendent shops? wa-rum? ich erworb ein paar wunderbare porzellanpuppen-arme und in einem zweiten geschäft noch diverse pins und aufnäher, denn eine solche gelegenheit bekommt man ja nicht immer, gell. nun ja, wir setzten uns in ein von einer fabrikhalle zum café/restaurant umgewandeltes gebäude und genossen cappucchino und mini-donuts. 5 stunden später also, kamen wir an der rezeption des hotels an, an der man uns ein gratis-upgrade für eine suite mit meerblick anbot. natürlich schlugen wir zu und der ausblick war grandios!

IMG_1418

abends gingen wir in ein sushi-restaurant, das direkt hinter unserer unterkunft lag. es war deliziös. anschließend schleppten mich meine eltern noch mit in einen pub, obwohl ich schon um neun uhr hundemüde war… nun ja, es gab life-musik und eine cola light, damit konnte und musste ich leben.

Standard
reisen

winchester // 16.08., englandrunde 2016

anschließend an ein weniger gut organisiertes frühstück, kam die 45 minütige fahrt nach zum nächsten zielort. kaum in unserer unterkunft angekommen, begann die sightseeing tour, welche sich allerdings zeitlich in grenzen hielt, da es recht wenig zu besichtigen gab. nämlich: eine kathedrale (was denn auch sonst?), eine burgruine und die außenseite eines colleges. diese nun also in bildform und ohne schmerzende füße, für dich, lieben leser.

nach dem touri-programm also, tranken wir eine cola/kaffee und liefen noch etwas im kreis. meine mutter und ich hielten bei einem kleinen england-kunstdruck-laden an und sie erworb postkarten, ich einen jutebeutel. nach der orgie rund um das thema: wo essen wir heute zu abend? entschieden wir uns für einen pub, der mit leckerem hühnchen-lauch-pie lockte (er war wirklich sehr lecker). am nächsten morgen durften wir uns über ein gemeinschaftsbad freuen, das wir uns mit den anderen bed’n’breakfast-bewohnern teilen durften (keine mannschaftsdusche, sondern nacheinander eine dusche). wir überlebten. also aßen wir unser frühstück (rührei und toast) und machten uns auf, auf zum nächsten ziel, das ich mir herausgepickt hatte und auf das ich mich (mitunter noch einem anderen bald folgenden ziel) am meisten freute… 

Standard
reisen

stonehenge + salisbury // 14. und 15.08., englandrunde 2016

heute früh ging es nach rührei mit bagel mit dem auto 2 stunden lang in richtung stonehenge mit zwischenstopp in exeter. wir besichtigten dort also die kathedrale und natürlich habe ich ein bisschen herum fotografiert.

nach der besichtigung des weiteren gleich aussehenden gebäudes im gotischen baustil, tuckerten wir also weiter zur ehemaligen kultstätte stonehenge. man würde es nicht erwarten, aber sogar hier bekam man einen audioguide und ganz viel textmaterial, ein paradies für meinen vater quasi.

IMG_1236

am nächsten morgen ging es nach dem frühstück relativ früh los zum sightseeing. klar. zu meiner großen freude war die einzige touri-attraktion in salisbury die riesige, riesige kathedrale, mit riesigem, riesigem turm. nach der besichtigung dieses großen gebäudes, hatte ich das vergnügen, mich mit kopfschmerzen und übelkeit herumzuschlagen. meine lieblingsbeschäftigung. und so gestaltete sich der rest meines tages ziemlich eintönig, während meine eltern sich all die kleinen, unabhängigen läden anschauen konnten. abends aßen wir in einem kleinen thai, der mich etwas an den, in dem wir in amsterdam gegessen hatten, erinnerte.

 

Standard
reisen

bath // 10. und 11.08., englandrunde 2016

nach einem typisch englischen frühstück (welches mir erstaunlicherweise ziemlich gut schmeckte!) in unserem stradfordschen bed’n’breakfast, machten wir uns auf die 1,5 stündige fahrt nach bath, einem ort in england, an dem man, wie der name manch englisch sprechendem menschen verraten mag, alte, römische bäder besichtigen kann. doch mein vater hatte natürlich alles akribisch durchgeplant und uns für ein paar strecken „zwischenhalte“ rausgepickt. so musste ich mir also die „gloucester cathedral“ anschauen, welche für mich genauso aussah, wie alle anderen kathedralen auch. groß, bunte fenster, viele gräber und natürlich musste sich mein vater alle inschriften dieser durchlesen, nur um mir dann im auto zu erzählen, wie witzig es doch sei, dass er die kritzeleien von schuljungen aus dem 19. jahrhundert auf einer grabplatte entdeckt hatte. toll.

wir kamen also abends in bath an und aßen in einem pub/restaurant zu abend. am nächsten morgen ging es auf zur stadtbesichtigung. selbstverständlich besichtigten wir die alte römische badanlage und selbstverständlich studierte mein vater alle texte, ausstellungsstücke und audioguide-audios ausführlichst. 2 stunden später also machten wir uns auf den weg zur touri-bus-station, um uns, wie in eigentlich jeder stadt, ein ticket zu kaufen, uns reinzusetzen und alles ganz bequem anzuschauen. wir durchfuhren zwei verschiedene touren und liefen anschließend zurück zum hotel. das heißt, meine mutter und ich liefen zum hotel. mein vater wollte sich unbedingt noch die kirche anschauen, die, wie ich finde, von außen genauso aussah, wie alle anderen auch, aber naja, jedem das seine.

wir aßen in einem thailändischen restaurant zu abend (ente mit gemüse und frühlingsrollen) und machten uns direkt am nächsten morgen auf den weg zu unserem nächsten ziel…

Standard